Neu hier..

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo zusammen,

      ich heiße Lisa-Marie, komme aus dem schönen Münsterland und bin hier, da mein Onkel vor 7 Monaten an einem Hirntumor (Glioblastom) erkrankt ist. Vor Kurzem wurde bei meiner Mutter auch noch Gebärmutterhalskrebs diagnostiziert und ich suche hier Kraft, einen Ort um meine dunkeln Gedanken zu teilen und meine Freunde davor zu schützen, nach Worten zu suchen, die es für diese grauenvolle Krankheit gar nicht gibt..
    • Hallo Lisa- Marie,

      ich will einfach mal Herzlich Willkommen sagen auch wenn es ein trauriger Grund ist warum wir hier aufeinander treffen. Mein Mann hat Magenkrebs. Ich weiß also wie es ist wenn man nach Kraft sucht und die dunklen Gedanken kann ich noch gut bei Seite schieben, aber die Anforderungen manchen Tages machen mich ängstlich und ruhelos.

      Liebe Grüße Legata
    • Hallo an alle!

      Ich bin auch neu hier. Mein Name ist Martina (32) und meine Mama ist nach 28 Jahren wieder mit Brustkrebs diagnostiziert worden. Der Krebs ist schon in einem fortgeschrittenen Stadium und hat in Lunge, Leber und Knochen gestreut. Bis vor kurzem war sie noch soweit selbstständig, aber nach dem letzten Aufenthalt in der Klinik, wo zweimal Chemo gegeben wurde geht es ihr ganz schlecht. Vor allem das Erbrechen und Hochwürgen von ganz dickem und festsitzendem Schleim macht ihr sehr zu schaffen - und mir natürlich auch sie in so einem Zustand zu sehen - und nicht zu wissen wie ich helfen kann. Gerne möchte ich mich austauschen mit Angehörigen in einer ähnlichen Situation. Momentan kann ich einfach nur da sein für sie, wenn es sie arg würgt und es sie so sehr schmerzt, aber tun kann ich gar nichts um es ihr zu erleichtern. Das ist schon schwierig....
    • Hallo Sternenstaub,
      Das ist sehr hart, nach 28 Jahren,das Leben ist unfähr und es gibt kein richtiges Alter um die Mutter zu verlieren.
      Meine Mutter starb vor 10 Jahren an den Folgen von Darmkrebs und in der Folge an Lebermetastasen. Es war eine harte
      Zeit und ich vermisse sie noch heute.
      Seit 2 Wochen weiss ich, dass diese gemeine Krankheit meine Familie nicht los lässt. Meine Tochter hat ein Karzinom an der Schilddrüse und es konnte nicht ganz entfernt werden. Heute Abend hat nun der erste Zxyklus Chemotherapie begonnen.
      Und ja, es ist schwierig, diese Ohnmacht daneben stehen zu müssen und fast nichts tun zu können.
      Fühl dich lieb gedrückt und bleibe stark für deine Mama. Gib ihr einen Teil der Liebe zurück, die sie dir entgegen brachte.
      Und ich bin überzeugt, dass du ihr damit am besten hilfst!

      Liebe Grüße und viel Kraft


      Barbara
    • Liebe Kaktuslady,

      vielen Dank für deine Antwort und deine mitfühlenden Worte - es tut gut das zu hören, auch wenn es mich zu Tränen gerührt hat.
      Eine Mama hat man eben nur einmal im Leben. Ich glaube dir, dass du deine noch immer vermisst!
      Wie gemein, dass sich diese böse Krankheit in der Familie noch weitersetzt. Manchmal weiss man gar nicht wie viel man noch ertragen kann.
      Ja die Hilflosigkeit ist eines der schwierigsten Dinge - wenn ein geliebter Mensch leidet und man machtlos dabei stehen muss.
      Ich wünsche das beste für deine Tochter, dass sie die Stärke hat alles gut zu überstehen und dass du die Stärke hast ihr mit all der Liebe und Fürsorge beizustehen!

      Liebste Grüsse!