Rat- und hilflos

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Rat- und hilflos

    Einen guten Tag in die Runde und liebe Grüße an alle Mitlesenden.

    Ich bin bei Recherchen auf dieses Forum gestoßen und dachte mir, dass es sicher nicht schaden kann, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen.
    Meine Ex-Schwiegermutter ist im letzten Jahr an Lungenkrebs erkrankt mit Metastasen an der Wirbelsäule. Bestrahlung und Chemotherapie sind abgeschlossen, morgen steht eine neue Kontrolluntersuchung an. Da ich die einzige aus der Familie bin, die in der Nähe wohnt, versuche ich, ein bisschen ein Auge auf sie zu haben und sie zu unterstützen. Ihr Mann ist im letzten Jahr verstorben und sie ist ganz alleine zu Hause, was natürlich in der Situation schrecklich ist.

    In der letzten Zeit baut sie rapide ab, sowohl physisch als auch psychisch. Sie isst kaum, schläft nur noch im Wohnzimmer, bewegt sich kaum mehr aus dem Haus. Ich vermute, dass sich zu ihrer Krebserkrankung eine ordentliche Depression hinzu gesellt hat und sie gerade jeden Lebenswillen verliert. Und ich stehe ratlos daneben und weiß gerade nicht mehr vor oder zurück. Einerseits würde ich sie gerne motivieren, etwas optimistischer zu werden, damit sie die nächsten Jahre (so ihr diese gegönnt sind) noch lebenswert gestalten kann, andererseits werde ich aber das Gefühl nicht los, dass sie gerade nicht abwarten kann, dass es zu Ende geht. Ich packe das gerade nicht mehr und würde mich sehr freuen, wenn ich hier ab und zu ein paar Gedanken loswerden und mich mit Menschen austauschen könnte, die ähnliches durchlebt haben.

    Viele Grüße
    Auerbach
  • ich mache genau das gleiche durch mit meine Mutter. Sie hat auch im August die Diagnose bekommen Lungenkrebs mit Metastasen in der Niere. Man kann nichts mehr für sie tun. Mein Vater ist letztes Jahr im Januar gestorben. Im Dezember ist sie in ein Pflegeheime gekommen weil sie nicht mehr allein bleiben kann. Seid dem baut sie total ab. Liegt nur noch im Bett mit ihre sauerstoffmaschiene und jammert vor sich hin. Sie ist total depressiv. Will nicht mehr leben. Sie möchte am liebsten das den ganzen Tag einer von der Familie bei ihr sitzt aber reden tut sie auch kaum noch ausser das sie sterben will und das hoffentlich bald alles ein Ende hat und wenn wir dann gehen ist sie total beleidigt. Die Pfleger und die Palliativ Ärzte sind sich einig das meine Mutter noch einiger Sachen selber kann zb im Rollstuhl sitzen und nicht nur im Bett. Sie lässt sich total hängen und es wird von Tag zu Tag schlimmer. Ich bin immer total fertig wenn ich bei ihr war
  • ursula68 schrieb:


    • Hallo Auerbach,
    • Bitte gehe in die Vorstellungsarea, denn hier im Forum ist es üblich, das sich neue User mit ihrem Vornamen, Alter, Ort oder Region aus dem sie kommen, vorstellen. Bitte poste noch die Angaben und danach schalte ich dich dann für die geschützten Bereiche frei.

      Liebe Grüße Ursula

    Liebe Ursula, das hole ich gerne hiermit nach. Ich heiße Sabine, bin 42 und komme aus dem Rhein-Sieg-Kreis.

    Liebe Grüße,
    Sabine
  • Hallo Sabine,

    Willkommen bei uns im Forum.

    Ich habe Dich gerade für den geschützten Bereich "Angehörige und Freunde" freigeschaltet.
    Hier findest Du immer jemanden, der sich mit Dir austauscht und Dir zuhört.

    So geht´s in den geschützten Bereich
    Gehe zurück auf die Forumseite und scrolle runter bis in den Bereich, für den Du freigeschaltet bist. Dort kannst Du in "meine Geschichte" oder "mein Tagebuch" ein neues Thema aufmachen.

    Schau Dich in Ruhe um, wir lesen uns dann im geschützten Bereich.

    Bitte schreibe hier nicht weiter, denn dieser Bereich ist öffentlich.

    Liebe Grüße
    Ursula