Der neue Trägerverein

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der neue Trägerverein

      Hallo Ihr Lieben.

      Wie schon angekündigt, bekommt das Forum einen neuen Trägerverein.

      Der neue Trägerverein baut gerade seine Webseite unter: verein-fuer-angehoerige.de

      Die Antwort auf die Frage, wieso ein neuer Trägerverein, folgt in den nächsten Zeilen:


      Hallo liebe Mitglieder des Forum für Angehörige von Krebspatienten,
      liebe Leserinnen und Leser,

      ein paar Mitglieder haben sich gefragt, wieso alle Projekte vom Verein für Angehörige von Krebspatienten nun Projekte vom Verein für Angehörige (e.V. beantragt) werden müssen.

      Hier nun die Hintergründe dafür:

      Die Gründungsmitglieder vom Verein für Angehörige von Krebspatienten sind sprichwörtlich zu dem Verein gekommen, wie die Jungfrau zum Kinde. Als sie damals den Antrag zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit beim Finanzamt Erfurt stellten waren sie felsenfest davon überzeugt, dass die zuständigen Mitarbeiter sie für verrückt erklären würden. Die beiden Gründungsmitglieder waren damals vom Scheitern der Anerkennung der Gemeinnützigkeit so überzeugt, dass sie Haus und Hof verwettet hätten. Als dann ca. sechs Wochen später der Brief vom Finanzamt im Briefkasten lag und der einen Freistellungsbescheid für den Verein zum Vorschein kommen ließ, waren die beiden Gründungsmitglieder mehr als sprachlos.

      Sie waren plötzlich Vorstandsvorsitzender und stellvertretender Vorstandsvorsitzender eines als gemeinnützig anerkannten Vereins. Sie hatten keinerlei Erfahrung oder auch nur die leiseste Ahnung von dem was auf sie in Zukunft zukommen würde. Aufgrund dieser Tatsache wurden von den beiden Vorstandsmitgliedern Entscheidungen getroffen, Absprachen getätigt und Verträge geschlossen, die langfristig dem Verein mehr Schaden als Nutzen bringen würden. Als Beispiel möchte ich eine Absprache nennen, nach welcher der Verein niemals wirtschaftlich tätig werden sollte. Unter den Umständen dass beide Vorstandsmitglieder zu dem Zeitpunkt selbständig waren, war das ein Fehler der sich erst in der Zukunft als Fehler herausstellen sollte.

      So reihten sich im Laufe der ersten Jahre eine unglückliche Entscheidung an die Nächste. Jede getroffene Entscheidung brachte dem Verein zwar immer mehr Erfahrungswerte, sorgte aber auch im Verein zugleich für neue Irritationen. Die Entscheidungen um ein immer mehr konfus wirkendes System einfacher zu gestalten, ohne Absprachen zu brechen, wurde immer schwieriger. Irgendwann erreichte der Verein einen Punkt, wo ein Neustart zur der sinnvollsten Alternative wurde. Der Vorstandsvorsitzende suchte erneut sieben Gründungsmitglieder und gründete den Verein für Angehörige e.V., der zum offiziellen Nachfolger vom Verein für Angehörige von Krebspatienten werden wird. Damit es zu einem fairen Übergang zwischen den beiden Verein kommt, wurden alle Projekte, Absprachen und Verträge im Vorfeld begutachtet und auf die Sinnhaftigkeit für den Fortbestand der Projekte geprüft.

      Das Ergebnis ist der Übernahmevertrag, der regelt welche Projekte, Anschaffungen, Verträge und Absprachen vom neuen Verein übernommen werden. Das Alte wird fair und gerecht beendet , damit das Neue ohne Einschränkungen sich entwickeln kann.


      Mit freundlichen Grüßen
      Patrick Popelka
      Vorsitzender
      Man beschäftigt sich zu viel damit was war und was sein wird.
      Das Gestern ist Geschichte, das Morgen nur Gerüchte, doch das Heute ist die Gegenwart und die zu erleben ist ein Geschenk.

      Autor: Unbekannt