Der Krankentröster

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Krankentröster

      Der Krankentröster


      Autor: Jürgen von der Lippe & Gaby Sonnenberg

      Verlag: Knaus Verlag

      ISBN-Nummer: 3813505413

      ISBN13-Nummer: 9783813505412







      Vom Lachen zum Weinen und wieder zurück

      Was braucht ein Mensch, wenn er zwischen Hoffen und Bangen, voller Sorge und Überlebenslust im Krankenhaus liegt? Tut ihm der Zuspruch eines Freundes gut? Zuallererst! Einen, der mit einem Zukunftspläne schmiedet und andauernd mit einer neuen Idee das Grübeln vertreibt? Unbedingt. Braucht er Lebensweisheiten, Sprüche, kluge Gedanken? Sicher. Und Geschichten über Kranke, die es geschafft haben, die Krankheit zu überwinden, mit der Krankheit zu leben? Auch. Und Witze? Arztwitze, Schwangerenwitze, Sensenmannwitze, Krankenhauswitze, schonungslos, pietätfrei und schmerzhaft komisch? Jede Menge. Und all das soll in diesem einen Buch drin sein? Ja!

      Indem Gaby Sonnenberg, während Chemo-Therapie und vielen schlimmen Erlebnissen, mit Jürgen von der Lippe darüber mailt, was denn nun in so einem „Trostbuch“ stehen könnte, entsteht eben dies: eine Mischung aus Witzen (auch sehr bösen), Geschichten, Lebensweisheiten (und Diskussionen darüber), Gesprächen mit Mitpatienten, Ärzten, das Ausprobieren der Witze – und dies immer wieder unterbrochen von sehr berührenden Schilderungen der Familiensituation. Ein Buch, das in dieser vielgestaltigen, radikal authentischen Form gewiss noch nicht dagewesen ist.

      Man beschäftigt sich zu viel damit was war und was sein wird.
      Das Gestern ist Geschichte, das Morgen nur Gerüchte, doch das Heute ist die Gegenwart und die zu erleben ist ein Geschenk.

      Autor: Unbekannt

    • Hallo Ihr Lieben.

      Ich lese gerade das Buch und ich musste schon so oft lächeln. Danke Sylvia das du mir das Buch vorgestellt hast.


      Zitat aus dem Buch:

      Thema: Sterbehilfe für Männer

      Gestern Abend haben meine Frau und ich über einiges diskutiert. Da kamen wir auch auf Sterbehilfe zu sprechen. Zu dem sensiblen Thema, Wahl zwischen Leben und Tod, habe ich ihr gesagt, "Wenn´s mal so weit kommen sollte - lass mich nicht in einem solchen Zustand! Ich will nicht leben - nur von Maschinen abhängig und von Flüssigkeiten aus einer Flasche. Wenn ich in diesem Zustand bin, dann schalte bitte die Maschinen ab, die mich am Leben erhalten."

      Da ist sie aufgestanden, hat den Fernseher und den Computer ausgemacht und mein Bier weggeschüttet.


      LG ramfresser
      Man beschäftigt sich zu viel damit was war und was sein wird.
      Das Gestern ist Geschichte, das Morgen nur Gerüchte, doch das Heute ist die Gegenwart und die zu erleben ist ein Geschenk.

      Autor: Unbekannt