Meine Mutter hat Lungenkrebs im Stadium IV

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Meine Mutter hat Lungenkrebs im Stadium IV

      Neu

      Name: Jensen
      Alter: 37
      Ort: Düsseldorf

      Hallo zusammen.
      Vor genau einem Jahr wurde bei meiner Mutter eine nicht-kleinzelliges Adenokarzinom diagnostiziert. Sie hatte Rückenschmerzen und vermutete zuerst ein orthopädisches Problem. Letztlich stellte sich im CT heraus, dass die Rückenschmerzen von einer 8cm grossen Metastase an der Wirbelsäule verursacht wurden, der Herd sitzt im rechten Lungenflügel mit weiteren Metastasen in der Leber, den Lymphknoten und im Rippenfell. Nach der Biopsie (die im ersten Anlauf den der Klinik verschlampt wurde (absolut unfassbar)) und dem ersten Chemo Zyklus und der ersten Bestrahlung wurde eine EGFR Mutation diagnostiziert und eine zielgerichtete Therapie eingeleitet mit dem Medikament Tagrisso. Nach ersten heftigen Nebenwirkungen (Ausschlag, Fieber, Fatigue) konnte die Medikation gut eingestellt werden. Der Krebs ging zurück, bzw. konnte kontrolliert wurden. Leider wirkt die Therapie nun (nach noch nicht mal einem Jahr) nicht mehr. Die Rückenschmerzen sind zurück und der Krebs ist stärker als vor einem Jahr. Nun bleibt angeblich nur noch eine Chemo, die sie aber nicht machen will. Es ist ja eh aussichtslos. Für mich unfassbar schwer mit dem drohenden Tod umzugehen und auch dieses permanente auf- und ab macht mich einfach nur fertig. Mir fällt es sehr schwer, meine normales Leben aufrecht zu erhalten und ich habe viele traurige Phasen. Mir ist es letztlich wichtig, ich hier auszutauschen mit anderen, denen es genauso geht und die eine verstehen können. Viele Freunde reden gut zu - verstehen aber überhaupt nicht, worum es hier geht. Viele Grüße.
    • Neu

      Hallo, erstmal ist es echt mies zu lesen wie es dir so ergeht. Das kann ich sehr gut verstehen, wünsche Dir viel Kraft für deine Mam.

      Bei mir ist es so mein Freund hat Ende Januar Lymphdrüsen Krebs bekommen und nun fast seine ganzen Therapien hinter sich. 6 x Chemo ist durch und nun von 8x Antikörper, sind zwei noch im Juni am laufen. Jetzt nach der 6 und letzten Chemo klagt mein Freund nach Rückenschmerzen und wir fragten die Ärztin ob es normal sei, da sagte sie ja das könnte nach Chemotherapien passieren, das Blut würde sich ja neu aufbauen im Rücken. Jetzt hoffe ich so sehr das man ihr echt vertrauen kann. Ich mag es echt nicht gerne sehen wie mein Freund leidet. Mir tut es echt weh, vorallem wenn man selbst so viele Ängste hat.

      Ich freue mich auch über jeden Austausch. Wünsche Dir und deiner Mutter eine gute Besserung. LG Dini
    • Neu

      Hallo Dini.

      Vielen Dank für Deine Nachricht.
      Ja, ich kann gut bei Dir mitfühlen. Wie fing das bei Deinem Freund denn alles an? Welche Sypmtome hatte er?
      Es ist ein permanentes Auf- und Ab mit vielen vielen Sorgen. Vor allem bei Menschen, die einem so wichtig sind. Seit dem Tag der Diagnose ist eine Wolke über mir, die ich nicht immer sehe, aber immer spüre. Es ist schwer zu beschreiben. Es gibt auch gute Tage, keine Frage und Gott sei Dank, aber bei den kleinsten Ereignissen, die mich an meine Mutter erinnern kommt es ungewollt hoch - dieser Kloß im Hals.
      Wie ist denn die Prognose für Deinen Freund? Hat man Euch dazu etwas gesagt?
      Unser Leben muss weitergehen und die ganze Angst und Trauer ändert nichts an der Situation. Das versuche ich mir immer wieder einzureden.
      Aber es hilft mir nicht. Ich weiss, das meine Mutter definitiv daran sterben wird und das weiß sie auch. Dank Corona ist auch das letzte Fünkchen an Lebensqualität verloren.
      Wichtig ist, dass wir stark bleiben, ablenken und Halt geben. Obwohl wir diesen viel mehr brauchen manchmal.

      Viele Grüße, Jens
    • Neu

      Hallo Jensen,

      Willkommen bei uns im Forum.

      Ich habe Dich gerade für den geschützten Bereich "Angehörige und Freunde" freigeschalt.
      Hier findest Du immer jemanden, der sich mit Dir austauscht und Dir zuhört.

      So geht´s in den geschützten Bereich
      Gehe zurück auf die Forumseite und scrolle runter bis in den Bereich, für den Du freigeschaltet bist. Dort kannst Du in "meine Geschichte" oder "mein Tagebuch" ein neues Thema aufmachen.

      Schau Dich in Ruhe um, wir lesen uns dann im geschützten Bereich.

      Bitte schreibe hier nicht weiter, denn dieser Bereich ist öffentlich.

      Liebe Grüße
      Ursula