Neu hier

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo,

      mein Name ist Annina, ich bin 27 und komme aus der Nähe von Osnabrück. Vor wenigen Wochen hat meine Mutter die Diagnose Brustkrebs bekommen, erst sah alles so aus, als müsste sie eine OP und anschließend Bestrahlung bekommen. Leider war dann nicht nur eine zweite OP nötig, sondern in den Lymphknoten wurden auch weitere Metastasen entdeckt und jetzt muss sie zusätzlich zur Bestrahlung auch eine Chemotherapie machen.
      Mich nimmt das alles sehr mit und beschäftigt mich, ich hoffe ich kann mich mit anderen Angehörigen austauschen über diese schwere Zeit, die jetzt kommen wird.

      Liebe Grüße
    • Hallo Annina,

      Willkommen bei uns im Forum.

      Ich habe Dich gerade für den geschützten Bereich "Angehörige und Freunde" freigeschalt.
      Hier findest Du immer jemanden, der sich mit Dir austauscht und Dir zuhört.

      So geht´s in den geschützten Bereich
      Gehe zurück auf die Forumseite und scrolle runter bis in den Bereich, für den Du freigeschaltet bist. Dort kannst Du in "meine Geschichte" oder "mein Tagebuch" ein neues Thema aufmachen.

      Schau Dich in Ruhe um, wir lesen uns dann im geschützten Bereich.

      Bitte schreibe hier nicht weiter, denn dieser Bereich ist öffentlich.

      Liebe Grüße
      Ursula
    • Hallo, mein Name ist Ansgar, meine Mutter (Mitte 70) ist völlig unerwartet am Leberkrebs erkrankt. Sie war immer eine lebenslustige und fröhliche Frau. Die Ärzte machen uns kaum mehr Hoffnung. Es kommt für uns völlig unerwartet und wir sind alle sehr verzweifelt. Ich würde mich über einen Austausch sehr freuen. Vielen Dank u. Liebe Grüsse
    • Hallo Ansgar,
      das tut mir unglaublich leid, es ist immer schlimm, wenn einen schlechte Nachrichten so unerwartet treffen. Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie es für euch ist, mit der neuen Situation fertig zu werden, den Schock zu verarbeiten, zu realisieren.
      Ich denke auch wenn man nicht viel machen kann und sich hilflos fühlt, ist es das Beste was man machen kann, wenn man einfach da ist und gemeinsame Zeit miteinander hat, so viel es geht.
      Ich wünsche dir und deiner Familie ganz viel Kraft.