Von Darm- zu Leberkrebs

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Von Darm- zu Leberkrebs

      Mein Name ist Eveline, ich bin 63 Jahre alt und lebe in Zürich (Schweiz). Mein Lebenspartner hat seit 6 Jahren Leberkrebs.
      Seit 6 Jahren immer wieder Chemo, Bestrahlen und weitere Eingriffe. Als Nebenwirkung der Chemo hat er jetzt seit Mai 2022 den Schluckauf.
      Sie finden keine Lösung für dieses Problem. Dieser zusätzliche Stress zur Chemo macht mein Partner total fertig und mich auch.
      Vieleicht kennt ja jemand dieses Problem auch?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lilifee ()

    • hallo Lilifee

      Willkommen bei uns im Forum.

      Ich habe Dich gerade für den geschützten Bereich "Angehörige und Freunde" freigeschaltet.
      Hier findest Du immer jemanden, der sich mit Dir austauscht und Dir zuhört.

      So geht´s in den geschützten Bereich
      Gehe zurück auf die Forumseite und scrolle runter bis in den Bereich, für den Du freigeschaltet bist. Dort kannst Du in "meine Geschichte" oder "mein Tagebuch" ein neues Thema aufmachen.

      Schau Dich in Ruhe um, wir lesen uns dann im geschützten Bereich.

      Bitte schreibe hier nicht weiter, denn dieser Bereich ist öffentlich.
    • Hallo Lilifee,

      herzlich willkommen, hier im Forum. Ich bin gerade schockiert, seit Mai den Schluckauf ?? Das ist ja nicht zu fassen.
      Mein Mann hat den Schluckauf seit 2 Wochen und wir sind jetzt schon fix und fertig. Er hat ihn fast immer und ist manchmal so schlimm, das er kaum sprechen kann, nicht essen kann, er wird dadurch depressiv.

      Die Ärzte wissen auch nicht weiter, wir haben schon vieles ausprobiert, nichts hilft. Heute habe ich Globulis die bei Schluckauf helfen sollen, in der Apotheke bestellt. Schau mer mal. Es wirft meinen Mann in seiner Genesung (Krebsbedingt gerade neue Hüfte bekommen) total zurück, es raubt ihm Kraft.
      Irgendwie kann man nicht glauben, das es bei der heutigen Medizin, dafür nichts geben soll.

      Gerne können wir uns weiter darüber austauschen.

      Alles Gute für Euch, Lena