Vorstellung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vorstellung

      Hallo,
      meine Name ist Lia. Ich bin 52 Jahre alt und lebe mit meinem Mann auf der Insel Rügen. Im letzten Sommer wurde bei ihm Lungenkrebs festgestellt. Gerne würde ich mich mit anderen Betroffenen austauschen, die sich in einer ähnlich schwierigen Situation befinden. Viele Grüße
    • Hallo Lia. Mein Partne4 hat vor 6 Wochen die gleiche Diagnose erhalten. Er hat noch Metastasen im Kiefer und an der Wirbelsäule...
      Was sill ich sagen; die erste Chemo ist geschafft ohne Nebenwirkungen - aber ein Virus hat die Lunge angegriffen zzgl. zur COPD. Im Moment geht es eher abwärts als aufwärts.

      Wie geht es deinem Mann z. Zt.?

      Lg Michaela
    • Hallo Michaela,
      mein Mann bekommt eine Immuntherapie. Die verträgt er sehr gut und sie hat den Krebs bisher erfolgreich aufgehalten. Er hat jede Menge Metastasen, hauptsächlich in den Nieren und im gesamten Rippenfell. Jetzt aber scheint es zu kippen, weil es auf die Lymphgefäße übergeht. Aber die Ärzte wissen es nicht … es ist zum verrückt werden.
      Mein Mann selbst redet überhaupt nicht über seine Erkrankung. Er ignoriert sie vollständig, geht arbeiten und tut so als hätte er gar nichts. Die einen gehen eben so mit der Krankheit um und die anderen, so wie ich, wollen sich austauschen und darüber reden. Mir macht das alles auch eine fürchterliche Angst. Ich glaube, dass sich auch mein Mann fürchtet. Aber das würde er nie zugeben oder gar so etwas sagen.
      Wenn ich nicht wüsste, dass er unheilbar krank ist, würde ich fast nichts merken.

      Wie geht’s denn deinem Mann? COPD ist ja schon schlimm und dann noch der Krebs? Redet er mit dir über alles?
      Wie verkraftest du das?

      liebe Grüße
      Lia
    • Hallo Lia69,

      Willkommen bei uns im Forum.

      Ich habe Dich gerade für den geschützten Bereich "Angehörige und Freunde" freigeschaltet . Hier findest Du immer jemanden, der sich mit Dir austauscht und Dir zuhört.

      So geht´s in den geschützten Bereich
      Gehe zurück auf die Forumseite und scrolle runter bis in den Bereich, für den Du freigeschaltet bist. Dort kannst Du in "meine Geschichte" oder "mein Tagebuch" ein neues Thema aufmachen.

      Schau Dich in Ruhe um, wir lesen uns dann im geschützten Bereich.

      Bitte schreibe hier nicht weiter, denn dieser Bereich ist öffentlich.

      Liebe Grüße
      Ursula
    • Hallo Lia,
      leider gehts grad nur noch abwärts. Er ist ja leider seit der Diagnose im Krankenhaus. Und was soll ich sagen...täglich kommen neue Hiobsbotschaften.
      Er liegt z. Zt. wieder auf der Intensiv. Heute war es so schlimm das er komplett verwirrt war. Wollte ständig aufstehen trotz Katheder, ZVK, sauerstoff etc....er war aggressiv, hat meine Hand weggeschlagen und getreten....
      es ist grad mehr als grausam.
      Er will wieder laufen lernen (liegt seit 6 Wochen) und zur Kraft kommen. Ist knapp 2 Meter Und hat wenn überhaupt noch 80 Kilo...ich meine 75....
      Er will noch schöne Jahre haben und mit mir nochmal verreisen. Er geht mit dem Wort Krebs um wie ich mit meiner Einksufsliste...tja...jetzt hab ich dann Krebs...scheiße....
      Das waren seine Worte...
      Ich hab vor 10 Jahren meinen Ehemann verloren...und war jetzt wieder glücklich....
      Mir gehts mehr als bescheiden weil ich hilflos bin....
      LG Michaela
    • Hallo Lia, hallo Michaela,
      Mein Partner ist von dem Umgang der Krankheit her,die Mischung eurer beiden Männer.
      Im November '21 wurde bei ihm, Nierenkrebs diagnostiziert. Die befallene Niere, wurde entfernt. Danach ging es bergauf. Sechs Wochen später, Metastasen in Lunge, Leber, Wirbelsäule und Bauchraum. Dann ging es wieder bergab. Bei einer Größe von 1.90 m von 89 kg auf 78 kg, Astronauten Nahrung war sein tägliches Essen. Dann musste er ins Krankenhaus, da die Nierenwerte sehr schlecht waren. Da Chemotherapie ihm nicht mehr helfen würde, wurde Immuntherapie angefangen. Dannging Es wieder bergauf. Nach drei Monaten wurde untersucht und festgestellt, dass die Metastasen etwas geschrumpft sind. Er hat auch wieder mehr Kraft und hat auf 83 kg zugenommen. Außer den Nebenwirkungen, die für ihn erträglich sind, geht es ihm gut. Ich würde mich sehr freuen, wenn wir uns austauschen können. Ich finde es hilfreich mit gleichgesinnten darüber zu sprechen. Ich hoffe euchren Männer geht es den Umständen entsprechend besser.
      LG Fanie