Klatskin Tumor - einfach mal reden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Klatskin Tumor - einfach mal reden

      Hallo,
      Bei meinem Vater (63) wurde ein Klatskin-Tumor festgestellt.
      Er ist wohl inoperabel.
      Er bekommt nächste Woche einen Port für die Chemo.
      Er erhielt bereits einen Stent zum Aufhalten der Gallengänge.
      Aktuell hat er eine Bauchwassersucht.
      Die Gelbfärbung ist schon schön zurückgegangen.
      Ich selbst bin Krankenpfleger und habe dadurch (leider) etwas Ahnung.
      Am meisten macht mir Angst nicht zu Wissen wieviel Zeit uns bleibt.
      Schafft er noch Weihnachten 2018 oder ist er bald davongeschieden...
      Ich bin 23 und will meinen Vater nicht so früh verlieren ...
    • Hallo,
      deine Angst kann ich gut nachvollziehen, aber wieviel Zeit uns bleibt kann keiner sagen, egal, ob wir krank sind oder vermeintlich gesund. Der Tod kann uns immer und zu jeder Zeit heimsuchen.
      Und ja, über medizinische Vorbildung zu verfügen, kann ein Segen aber auch ein Fluch sein. auf der einen Seite wird man besser informiert und versteht auch die Fachbegriffe besser, aber so sieht man auch die Folgen von Behandlungen, ihrem Erfolg und Folgen bei Misserfolg ganz anders. Manchmal wäre ein grädiges Nichtwissen und nur den Moment ertragen zu müssen einfacher.
      Ich drücke euch die Daumen, dass dein Vater sich nochmal erholt und ihr noch etwas Zeit zusammen verbringen dürft.
      Ich schick dir eine große Portion Kraft und umarme dich ganz lieb aus der Ferne.
    • Vielen Dank für deinen lieben Worte.
      Aktuell geht's ihm bis auf die Bauchwassersucht ziemlich gut und er beklagt nichts.
      Das gibt mir ein gutes Gefühl.
      mein Vater hat am 21.12. Geburtstag und meine Mutter wollte erst garnicht so richtig feiern , jedoch finde ich nun ist es umso wwichtiger diese Feiern und Feste die uns noch bleiben gebührend zu feiern.
      Sie hat mir da zugestimmt und so wird es wieder eine Familienfeier, worauf ich mich sehr freue.
      Ich hoffe die Chemotherapie beginnt erst im neuen Jahr sodass man diese Zeit bis dato noch nutzen kann um besinnlich und fröhlich zu sein.
    • Hallo Jozu,
      auch Dir wünsche ich mit Deiner Familie gerade jetzt eine feierintensive Adventszeit. Klar weiss man nie wann wer geht- aber in unseren Fällen ist es irgendwie quasi mit Ansage. Einmal mehr nutzen wir die Momente die noch aktiv bleiben.
      Herzliche Grüße
      Barbara
    • Hallo,
      bin in einer ähnlichen Situation wie du. Weiß aber, dass mir mit meinem Vater wohl nur noch wenige Tage bleiben. Bin (leider) auch Krankenschwester, was die Sache eher schwierig macht. Allerdings kannst du mit deinem Wissen die Situation besser gestalten. Ich habe jetzt die komplette Pflege für ihn im Krankenhaus übernommen. Er wird mit allen möglichen Ölen und Lotionen von mir verwöhnt. Er kann das alles sogar genießen. So nah wäre ich meinem Vater sonst nie gekommen. Man muss versuchen das Beste aus der schwierigen Situation zu machen.

      Ganz viel Kraft
      Jen
    • Es ist eine sehr schwere Situation. Er weiß, dass er sterben muss und du auch. Aber sehe es auch als Chance für dich. Ich habe das ganze vor 10 Jahren mit meiner Mutter erlebt. Wir wussten beide, dass sie nicht mehr lange zu leben hat und wir haben angefangen über die Vergangenheit zu reden, Wir sind einander näher gekommen, als je zuvor und es hat mir Kraft gegeben. Und Stärke, als ich sie gehen lassen konnte.
      Ich wünsche euch auch die Kraft, mit euren Eltern noch eine intensive Zeit zu erleben und wenn es Zeit wird, sie gehen zu lassen.
      Fühlt euch von mir gedrückt.

      Barbara
    • Hallo jozu94,

      hier im Forum ist es üblich, das sich neue User mit ihrem Vornamen, Alter, Ort oder Region aus dem sie kommen, vorstellen. Bitte poste noch die Angaben und danach schaltet ich dich dann für die geschützten Bereiche frei.

      M l G
      Das Team vom Forum für Angehörige und Freunde von Krebspatienten
      Forumtechniker ramfresser
      Patrick Popelka
      Man beschäftigt sich zu viel damit was war und was sein wird.
      Das Gestern ist Geschichte, das Morgen nur Gerüchte, doch das Heute ist die Gegenwart und die zu erleben ist ein Geschenk.

      Autor: Unbekannt